zurück zur Übersicht

Mindestspezifikation und Logo für DVB-T2 HD ab sofort abrufbarzurück zur Übersicht

08. Juni 2015

ARD, Medienanstalten, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media SE, VPRT und ZDF starten gemeinsame Initiative zur Einführung von DVB-T2 HD für das terrestrische Antennenfernsehen

Zukünftig werden für das terrestrische Antennenfernsehen die Standards DVB-T2 und HEVC (High Efficiency Video Coding) genutzt. Mit dieser fortschrittlichen Kombination übertragen die deutschen TV-Veranstalter zukünftig in dem für den Rundfunk verbleibenden Frequenzspektrum weiterhin Fernsehen. Aufgrund geänderter Vorgaben des Bundes wird das Frequenzspektrum für DVB-T (Antennenfernsehen) reduziert.

Als Orientierungshilfe für Zuschauerinnen und Zuschauer hat die gemeinsame Initiative das Logo „DVB-T2 HD“ geschaffen. Es signalisiert, welche Geräte künftig uneingeschränkt kompatibel zu den neuen in Deutschland eingesetzten Standards sind. Diese erfüllen die von der Deutschen TV-Plattform verwaltete technische Mindestspezifikation. Damit wird ein vielfältiges Endgeräteangebot auch mit kostengünstigen Modellen garantiert.

Die Kombination der neuen Standards DVB-T2 mit HEVC ermöglicht eine deutlich verbesserte Bildqualität in HDTV sowie eine größere Programmvielfalt. Zum Empfang der hochauflösenden Fernsehprogramme über die Antenne wird in der Regel ein neues Endgerät benötigt. Dabei ist zu beachten, dass sich der Großteil der Geräte, die heute bereits unter dem Begriff „DVB-T2“ im Markt sind, nicht für den Empfang der neuen Standards DVB-T2 und HEVC eignet. Ein Austausch des Fernsehers ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Falls dieser HDTV-fähig ist, werden im Handel entsprechende Zusatzgeräte (Set-Top-Boxen) angeboten, um auch mit diesem Fernseher DVB-T2 HD in Deutschland zu empfangen.

„Nach einem intensiven Abstimmungsprozess mit allen Marktbeteiligten, werden wir pünktlich zur ANGA COM das Logo und die Mindestspezifikation für die in Deutschland zum Einsatz kommende Variante von DVB-T2 mit HEVC veröffentlichen“, so Thomas Fuchs, Vorsitzender des mit der Gesamtkoordination betrauten Runden Tisches DVB-T2 HD und Direktor der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein.

Ein gemeinsames Projektbüro von ARD, Medienanstalten, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media AG, VPRT und ZDF begleitet den Umstieg auf DVB-T2 HD kommunikativ. Die Webseite www.DVB-T2HD.de stellt erste weiterführende Informationen zur Verfügung.

Die Umschaltung ist für das Frühjahr 2017 in über 10 Ballungsräumen geplant und soll bundesweit Mitte 2019 abgeschlossen sein. Erstmals wird DVB-T2 HD bereits ab Mitte 2016 in ausgewiesenen Pilotregionen empfangbar sein.

Aktuell nutzt rund jeder zehnte Haushalt in Deutschland das digitale Antennenfernsehen, welches ab 2002 in Deutschland eingeführt wurde.

Pressekontakt
Projektbüro DVB-T2 HD Deutschland
Veit Olischläger
Pfälzer-Wald-Straße 32
81539 München

089 / 45 11 51 92 (allgemeine Anfragen bitte per Email an die info@DVB-T2HD.de)

presse@DVB-T2HD.de
www.DVB-T2HD.de

Downloads zu dieser Mitteilung

ARD Die Medienanstalten Mediengruppe RTL ProSiebenSat1 Media SE ZDF